Historische Bronzereliefs der Kulturpalasttüren restauriert zurück

Die fünf zentralen Eingangstüren des Dresdner Kulturpalastes am Altmarkt sind mit Bronzereliefs geschmückt. Auf den jeweils zwei Türflügeln sind historische Episoden aus der Dresdner Geschichte zu sehen. Die Türen stehen unter Denkmalschutz und sind restauriert worden. Christian Ullmann und Oliver Domke, verantwortliche Bauleiter der Fachfirma FUCHS+GIRKE Bau und Denkmalpflege GmbH aus Ottendorf-Okrilla setzten heute, 20. Dezember 2016, die ersten Reliefs auf einen neuen Türrahmen. Bisher öffneten sich die Flügeltüren mit Muskelkraft. Im Rahmen der Modernisierung und der brandschutztechnischen Anforderungen geschieht das nun automatisch. Dafür war es notwendig jede Tür vollständiger neu aufzubauen sowie eine Motorik für den Türantrieb zu integrieren. Jede der fünf Türen, mit insgesamt zehn Flügeln hat nun einen neue Konstruktion und einen neuen Rahmen. Jeder Türflügel ist besetzt mit je fünf Bronzegussplatten. Jede Platte ist akribisch gereinigt worden und die Bronze erhielt eine neue Wachsschicht als Schutz.
 
Die Reliefs zeigen unter anderem Episoden aus dem Dreißigjährigen Krieg, die Ersterwähnung der Stadt 1206, Hofkapelle und Kreuzchor, Baumeister des Barock, Bürgertum und Arbeiterbildungsverein, Dresdner Künstler, Antifaschistischen Widerstand, die Zerstörung der Stadt 1945 und auch Jugendfestspiele und Völkerfreundschaft. Die Reihenfolge der Reliefs ist nicht chronologisch, aber historisch so beim Bau des Hauses gewollt. Auch das ist Denkmalschutz. Die Restaurierung sowie Neu- und Einbau der Türen kosten etwa 25 000 Euro pro Eingang.

Zurück