Kulturpalastbaustelle mit klarem Ziel – Eröffnung in 81 Tagen

Pressemitteilung der LH Dresden vom 07.02.2017

Holzpfeifen, Bälge, Windladen – die Orgel im Kulturpalast nimmt Gestalt an - Stühle in den Rängen montiert, Bibliotheksausbau abgeschlossen

Ja, es wird sportlich. Aber es gibt keine Alternative. Die Einladungen sind gedruckt. Konzertkarten sind verkauft. Die Nutzer stehen in den Startlöchern, packen bereits Umzugskisten und bereiten sich auf ihre Premieren im Haus vor. Die Arbeiten laufen planmäßig und auf Hochtouren.
 
Bibliothek:
Der Ausbau der Bibliotheksräume ist weitestgehend abgeschlossen. Bodenbeläge sind verlegt, Leuchten, Türen sind eingebaut. Diese Woche werden die Bücherregale aufgebaut. Die Buchtransportanlage wird ihren Probebetrieb ab Anfang März aufnehmen.  
 
Foyer:
Die denkmalgeschützte Mogidecke ist bis auf Restleistungen abgeschlossen. Leuchten sind im 2. Obergeschoss montiert. Auch das Wandregal und der Tresen der Bibliothek sind bereits an Ort und Stelle. Das Wandbild von Heinz Drache im 1. Obergeschoss hängt wieder. Die alten Holzverkleidungen sind aufgearbeitet im Foyer des 1. und 2. Obergeschosses wieder eingebaut worden. Jetzt werden hier die Türen zu den Räumen und zu den Schmetterlingstreppenhäusern gesetzt. In den nächsten Wochen werden Geländer, der Tresen für das Catering im 1. Obergeschoss und einer für den Empfang im Erdgeschoss eingebaut. Auch der neue Bodenbelag wird gelegt.
 
Konzertsaal:
Auf den Schollen wurden das Parkett verlegt und die Stühle gesetzt. Diese Arbeiten laufen jetzt auf der Parkettebene. Der Einbau der Orgel hat begonnen und wird bis zur akustische Feinabstimmung, Anfang April, mit der Fertigstellung des Orgelprospektes fortgesetzt. Die Intonierung der Orgelpfeifen erfolgt dann nach der Eröffnung des Konzertsaales. Die Orgelweihe findet am 8. September 2017 statt. Die zukünftig über der Bühne befindlichen Plafonds werden ab Mitte Februar eingebaut. In den Seitenfoyers des Konzertsaales werden gegenwärtig das Parkett und die Wandverkleidungen gesetzt.
 
Verwaltung und Stimmzimmer der Philharmonie:
Hier laufen Ausbauarbeiten mit dem Verlegen des Parketts und Malerarbeiten.
 
Herkuleskeule:
Die Bühne und das Parkett im Saal sind fertig. Jetzt werden Wandverkleidungen gesetzt und dann kommen die Stühle. Restarbeiten gibt es noch an den Decken im Foyer der Herkuleskeule.  
 
Chorprobensaal:
Die Arbeiten sind bis auf das Setzen der Akustikelemente und den Einbau letzter Leuchten abgeschlossen.
 
Haustechnik:
Die Heizungsanlage funktioniert. Die Lüftungsanlagen werden seit November sukzessive in ihrer Funktion geprüft und auf den  Betrieb vorbereitet. Die Aufzüge sind fertig und werden teilweise bereits als Bauaufzüge genutzt.  

Ton- und Medien- und Beleuchtungstechnik:
Die notwendigen Kabelführungen und erste Ausstattungen sind bereits eingebaut. Die Lieferung und der Einbau der hochwertigen technischen Ausstattung, wie Bühnenscheinwerfer oder Mischpult erfolgt zuletzt.  

Terminplan:

Die Eröffnung des Konzertsaales des Dresdner Kulturpalastes ist für den 28. April 2017 geplant. Zentralbibliothek und Herkuleskeule eröffnen am 29. April 2017. Der Bauablauf ist auf diesen Termin ausgerichtet. Die Räume der Zentralbibliothek stehen ab 20. Februar 2017 für den Umzug bereit. Die Zentralbibliothek  wird am 20. März 2017 in das Gebäude einziehen. Die Umzugstermine für die Verwaltung von Dresdner Philharmonie und die Dresdner Herkuleskeule stehen noch nicht fest. Hier hat die Spielfähigkeit der Bühnen vor Ort Priorität vor den Büros. Der Umzug der Verwaltungen wird sich auch an den Spielplänen und entsprechend logistischen Pausen orientieren. Der Einzug des Kulturhauptstadtbüros ist für den Juni 2017 geplant.
Für die Inbetriebnahme  des Kulturpalastes liegt ein detaillierter Abnahme- und Inbetriebnahme-Ablaufplan vor.  Erste Akustikproben mit der Philharmonie im Konzertsaal sind für Anfang April vorgesehen.
Die zukünftigen Restaurants und die Räume des Vereins für Baukultur im Erdgeschoss könnten zum Eröffnungstermin nicht fertig sein. Die Nutzer bauen hier in Eigenregie aus. Vermieter ist die Kommunale Immobilien GmbH (KID).

Orgelbau hat am 16. Januar begonnen

Aktuell befinden sich im Dresdner Kulturpalast alle Teile der unteren Ebene der Orgel. Insgesamt hat die Orgel drei Ebenen. Vier Mitarbeiter der Firma Eule Orgelbau aus Bautzen legen seitdem vor Ort den Bodenrahmen, der die Orgel tragen wird. In den nächsten Wochen werden Holzpfeifen, Bälge für Wind, Windladen, auf denen die Pfeifen stehen, und Windkanäle eingebaut.
Gebaut wird eine moderne Konzertorgel. Sie ist etwa zehn Meter hoch und elf Meter breit. Sie wird ausgestattet mit 67 Registern und über 4000 Pfeifen.
Fünf große Klangwerke werden von vier Manual- und einer Pedalklaviatur angespielt. Jedes Teilwerk erhält seinen eigenen Klangcharakter: Das Hauptwerk fungiert als kraftvoll führender klanglicher Kern, das Pedal als großes und zugleich anschmiegsames Bassfundament. Das II. Manual hat den Schwerpunkt auf deutscher Romantik, das III. Manual ist englisch und französisch orientiert, und das IV. Manual ist mit ausgeprägten Klangfarben der englischen und amerikanischen Spätromantik ausgestattet.
Wenn physisch alles an seiner Stelle ist, bekommt die Orgel ihre Seele. Die Intonation wird sechs Wochen benötigen. Am 8. September 2017 wird die Orgel eingeweiht.  

Lutz Kittelmann, Geschäftsführer des Fördervereins der Dresdner Philharmonie e. V.: „Im Herbst werden wir alle Spender aus der ganzen Welt nach Dresden einladen, um uns bei ihnen zu bedanken und ihnen das Objekt ihres Einsatzes zu präsentieren. Eine Million Euro hat der Förderverein der Dresdner Philharmonie bereits nach Bautzen überwiesen, damit dies alles so möglich wird. Weitere 400 000 folgen nach Übergabe der Orgel an den Förderverein. Noch fehlen etwa 30 000 Euro zur Finanzierung von vier ganz besonderen Zusatzregistern, aber wir sind zuversichtlich, dass wir dies auch noch vor Fertigstellung der Orgel schaffen. Diese Orgel krönt den Konzertsaal der Dresdner Philharmonie und wird zum Besten gehören, was es auf diesem Gebiet derzeit gibt. Sie ist der Schlussstein in der imposanten Orgellandschaft Dresdens und wird zukünftig häufig zu erleben sein. Fünf Jahre haben wir auf dieses Ziel hingearbeitet. Nun, wo es zum Greifen nahe ist, erfüllt uns dies mit Stolz und Dankbarkeit. Unser Credo war und ist: Wer wirklich alle Register zieht, für die Sache brennt und dieses Feuer auf andere überträgt, sich auch durch Rückschläge nicht entmutigen lässt und immer dran bleibt, der kann getrost darauf vertrauen, dass hin und wieder ein Quäntchen Glück hinzu kommt. Das war bei uns so und das ist immer so.“

Frauke Roth, Intendantin der Dresdner Philharmonie: "Den Konzertsaal im Kulturpalast einweihen zu dürfen, ist ein einmaliges Großereignis für die Dresdner Philharmonie. Aber erst die große Konzertorgel – die Königin der Instrumente – setzt auch dem prächtigen Saal die Krone auf! Die von der traditionsreichen Orgelbaufirma Eule im sächsischen Bautzen gefertigte Orgel erweitert unser Konzertrepertoire, ergänzt die Orgellandschaft in Dresden und bietet den renommierten Dresdner Organisten und ihren Kollegen aus aller Welt ein wunderschönes Podium in der Mitte der Musikstadt Dresden."

Kreuzorganist Holger Gehring, Kustos der neuen Konzertorgel: „Als Kustos der neuen Konzertorgel freue ich mich auf eine wunderbare Bereicherung der Dresdner Orgellandschaft: Das Instrument wird sich aufgrund seiner sinfonischen Disposition, die bei einer traditionell mitteldeutsch-romantischen Basis vor allem um eine französische und englische Registerpalette erweitert wird, hervorragend zur Wiedergabe orchestraler Werke und Bearbeitungen eignen. Durch den präsenten Standort auf der Bühne eines Konzertsaales ist eine besondere Nähe zum Publikum gegeben, die es dem Organisten ermöglicht, den Zuhörern das majestätische Instrument ganz besonders nahe zu bringen, sowohl im Spiel als auch durch Erläuterungen. Bereits in der ersten Saison wird die Vielfalt der Facetten hörbar sein: Neben dem solistischen Spiel, bei dem die Orgel das ganze Orchester darstellen kann, wird sie im Zusammenspiel mit diesem sowohl als gleichberechtigter Partner als auch als ein Teil des Orchesters zu erleben sein und mit seinem Klang verschmelzen und auch zeitweise überhöhen.

Der Vorverkauf für die Konzerte mit der neuen Konzertsaalorgel für die Saison 2017/2018 beginnt bereits am 1. März 2017. Ab da ist es möglich, sich Tickets für die Orgel-Highlights nach ihrer Einweihung zu sichern. Besonderer Höhepunkt ist das Einweihungskonzert selbst mit den Organisten der drei großen Dresdner Kirchen, Holger Gehring, Johannes Trümpler und Samuel Kummer, sowie dem „Palastorganisten“ der ersten Saison, Olivier Latry, Organist der „Großen Orgel“ der Kirche Notre Dame zu Paris („Organiste titulaire du Grand Orgue de Notre-Dame de Paris“).

Tickets, Informationen zu den Konzertprogrammen und Beratung:
Besucherservice der Dresdner Philharmonie, Weiße Gasse 8, 01067 Dresden, 0351 4866 866, ticket@dresdnerphilharmonie.de, www.dresdnerphilharmonie.de

Das Familienunternehmen Eule Orgelbau aus Bautzen gibt es seit 1872. Seit sind hier über 680 Orgeln gebaut worden. Aktuell hat die Firma 43 Mitarbeiter. Informationen unter www.euleorgelbau.de

Zurück