Bewertung potenzieller Wohnbauflächen

Bearbeitung: STESAD GmbH
Auftraggeber: Landeshauptstadt Dresden, Stadtplanungsamt
Leistungszeit: 2007 - 2009

Leistungen der STESAD GmbH

Umfang der erbrachten Leistungen war die Durchführung von Bestandsanalysen für mindergenutzte Standorte auf Grundlage eines Bewertungskataloges mit dem Ziel, das bestehende Wohnbauflächenpotential im Stadtgebiet Dresdens um geeignete Flächen zu ergänzen.

Grundlage der Untersuchung bildete eine vom Stadtplanungsamt getroffene Vorauswahl von Standorten, die gemäß Flächennutzungsplan als Wohnbaufläche oder Gemischte Baufläche ausgewiesen waren und eine Mindernutzung erfuhren.

Der ausgearbeitete Bewertungskatalog enthielt maßgebliche Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen, die entscheidende Relevanz für eine Wohnnutzung besitzen und Aussagen zur Lagequalität zulassen. Die Bewertung erfolgt aus dem Blickwinkel der potentiellen Nutzer anhand einer dreiteiligen Skala.

Neben direkten Faktoren wie Flächengröße und Bebaubarkeit flossen in die Standortbewertung vor allem städtebauliche und standörtliche Lagewerte ein. Diese Faktoren wurden nach folgendem Schema erfasst:

grundstücksbezogene Mikrofaktoren (Flächenanalyse):

  • Standorteigenschaften (bspw. Lage im rechtswirksamen Überschwemmungsgebiet, Konflikte mit Belangen des Natur- und Denkmalschutzes sowie der Archäologie, etc.)

umgebungsbezogene Makrofaktoren (Umgebungsanalyse):

  • Konflikte mit benachbarten Nutzungen (ggf. Ausschlusskriterium für Wohnnutzung)
  • Attraktivität des Umfeldes
  • Erreichbarkeit / Erschließung

 

Die Darstellung der Untersuchungsergebnisse erfolgte in Form von Datenblättern mit verbalen Begründungen zur Bewertung der Nutzungspotentiale einschließlich Standortabgrenzung im Lageplan sowie Fotodokumentation. Darüber hinaus wurden die Kennwerte von geeigneten Wohnbaustandorten analog zu den bereits im Themenstadtplan der Landeshauptstadt Dresden hinterlegten Standortpässen ergänzt und aufbereitet.