Die STESAD blüht auf .....

Wo kommt unser Essen her? Wie wird es produziert? Welche Düngemittel kommen zum Einsatz und wie lange werden gerade Gemüse und Kräuter transportiert und wie lange liegen sie noch im Einkaufsmarkt, bevor wir sie kaufen und verarbeiten?

Schrebergärten sind auf einmal wieder modern und mit Projekten, welche auf „Urban Farming“, „Vertical Farming“ und „BrickBorn Farming“ basieren, gibt es viele neue Ideen, den Anbau von Gemüse in die Städte zu holen. Für die STESAD ist dies seit längerer Zeit ein interessantes Thema.

Nun startet die STESAD den Selbstversuch und nutzt die vorhandenen Terrassen des Bürogebäudes am Firmenstandort, um Gemüse, Kräuter und Blumen anzubauen. Ohne Transportwege und direkt aus dem Topf in den Mund – das Projekt soll Lust machen, wieder selbst etwas Erde in die Hand zu nehmen  und mitzuerleben, wie aus kleinen Samenkörnern tolle Pflanzen werden, die man dazu noch verzehren kann.

9 MitarbeiterInnen haben sich zusammengefunden und starteten am 16. April mit den Pflanzarbeiten. Wie sich die „grünen Terrassen“ der STESAD entwickeln, können Sie hier in den nächsten Wochen und Monaten miterleben!

Und hier der grüne Fortschritt in Bildern:

 

20. Juni 2013

Heute wurde die ersten zwei Tomaten von den Buschtomaten geerntet und auch sogleich vernascht. Bilder gibt's davon leider nicht - der Appetit war einfach zu groß! Cool